WhatsApp AGB Anpassungen 2021 – was du wirklich wissen musst!

 In News

Zum neuen Jahr hat WhatsApp seine AGB der Messaging App aktualisiert, welche ab den 8. Februar 2021 verpflichtend in Kraft treten. Mit der Zustimmung gewährt der Nutzer nun u.a., dass bestimmte Daten auch mit Facebook Unternehmen und Facebook Dienstleistern geteilt werden können. Doch was ändert sich wirklich für die Nutzer des weltweit beliebtesten Messenger? Eines vorneweg, für die private Kommunikation ändert sich recht wenig. 


WhatsApp AGB & Datenschutz Anpassungen 2021

Zum Jahresbeginn aktualisierte WhatsApp seine Nutzungsbedingungen und Datenschutzrichtlinien und informierte die weltweit 2 Milliarden Nutzer darüber prominent über ein Pop-Up in der Messenger App. Bis Anfang Februar 2021 lässt sich diese Information ohne Bestätigung wegklicken, doch ab dem 8. Februar 2021 sind diese verpflichtend anzunehmen, wenn man die App weiterhin nutzen möchte.

Getrieben durch leider oft irreführende Medienberichte und Nutzerpostings in den diversen sozialen Netzwerken herrscht über die Änderungen aktuell Verwirrung, bis hin zu Empörung über die “Datenkrake” Facebook. Stand das Unternehmen in der Vergangenheit oft zu Recht in der Kritik zum Umgang mit Nutzerdaten, so ist im aktuellen Fall aber sachliche Differenzierung angebracht – zumindest für WhatsApp Nutzer innerhalb der EU. Denn hier wirken weiterhin starke Datenschutzvorkehrungen, die europäische Nutzer vor nicht gerechtfertigtem Datenaustausch schützen. Aber der Reihe nach.


1. Welche Daten sind betroffen?

Mit der Zustimmung der neuen AGB gewährt der Nutzer nun u.a., dass gewisse Daten auch mit Facebook Unternehmen und Facebook Dienstleistern geteilt werden können, um WhatsApp mit anderen Produkten von Facebook-Unternehmen zu verbinden; um die Sicherheit und Integrität aller Produkte von Facebook-Unternehmen zu gewährleisten und um Werbeanzeigen- und Produkterlebnis hinsichtlich Produkten von Facebook-Unternehmen zu verbessern.

Zu den Informationen gehören zum Beispiel:

  • Informationen zur Account-Registrierung (wie deine Telefonnummer),
  • Transaktionsdaten,
  • dienstleistungsbezogene Informationen
  • Informationen darüber, wie du mit anderen (einschließlich anderen Unternehmen) interagierst

❗ Dieser Austausch von Metadaten ist aber nicht neu und betrifft auch keine Nutzer innerhalb der EU, da hier zum einen die DSGVO (Datenschutzgrundverordnung) gilt und zum anderen die Vereinbarung mit der EU-Kartellbehörde zur Übernahme von WhatsApp durch Facebook im Jahr 2014 eine Datenweitergabe untersagt.

Dies hat WhatsApp auch gegenüber Medien explizit bestätigt:

[…] Keine Änderungen an den Praktiken der Datenweitergabe von WhatsApp in der europäischen Region (einschließlich Großbritannien), die sich aus den aktualisierten Nutzungsbedingungen und der Datenschutzrichtlinie ergeben. Zur Vermeidung von Zweifeln: Es ist weiterhin der Fall, dass WhatsApp keine WhatsApp-Nutzerdaten aus der europäischen Region mit Facebook teilt, damit Facebook diese Daten zur Verbesserung seiner Produkte oder von Anzeigen nutzen kann.

WhatsApp AGB Update EU

WhatsApp äußert sich noch einmal direkt und konkret zur öffentlichen und medialen Kritik (Quelle: https://faq.whatsapp.com/general/security-and-privacy/answering-your-questions-about-whatsapps-privacy-policy)

Auf Grund missverständlicher Meldungen äußerte sich auch  Niamh Sweeney (Director of Policy for WhatsApp, EMEA) dazu ebenfalls sehr deutlich auf Twitter und stellt klar:


2. WhatsApp Business AGB & Datenschutz – was sich wirklich ändert!

In einem FAQ-Beitrag erklärt WhatsApp die AGB Änderungen und die Auswirkungen für Unternehmen: Die AGB Änderungen betreffen in erster Linie das erweiterte Angebot von WhatsApp für Unternehmen. Hier soll die Änderung der WhatsApp AGB für Sicherheit sorgen. Konkret geht es um den Facebook Hosting Service, die neuen Möglichkeiten wie Shops und Warenkörbe zum Thema Conversational Commerce via WhatsApp und wie Nutzer mit Unternehmen per WhatsApp kommunizieren.

💡 Es geht also weniger um die private Kommunikation mit Freunden und Familie auf WhatsApp, sondern mehr um die Kommunikation zwischen Kunden und Unternehmen per WhatsApp. Dienstleister wie MessengerPeople stellen dabei die DSGVO-konforme Nutzung & Verarbeitung dieser Daten sicher. 

Mehr zum Thema WhatsApp Datenschutz für Unternehmen erfährst du in unserem Leitartikel WhatsApp und Datenschutz in der Kundenkommunikation – Alles was du wissen musst!

 


Mehr zum WhatsApp & Datenschutz


 

Deine professionelle Lösung ist die Messenger Communication Platform

Mit unserer Softwarelösung kannst du WhatsApp Datenschutz-konform und skalierbar einsetzen. Wir kümmern uns um eine DSGVO-konforme Datenspeicherung und -verarbeitung und stellen mit dir gemeinsam sicher, dass dein Messenger-Service rechtskonform ist. Die Messenger Communication Platform ist sofort einsetzbar und browserbasiert. Sie bietet alle nötigen Feature für einen effiziente Kundenkommunikation. Du kannst alle Nachrichten – egal von welchem Messenger – zentral bearbeiten und beantworten. Die Anfragen können als Tickets manuell oder per Autorouting automatisiert an Kollegen zugewiesen werden. Unser Chatbot Builder, hilft dir und deinem Unternehmen dabei, mit gezielten Automatisierungen per Bot den Kundendialog noch effizienter zu gestalten, etwa wenn es um die Vorqualifizierung eines Kunden und seiner Anfrage geht.

Einen ersten Eindruck von unserem Produkt gewinnst du hier:

YouTube

By loading the video, you agree to YouTube's privacy policy.
Learn more

Load video

 


Mit dem MessengerPeople News Service bleibst du immer up to date!

Jetzt anmelden


Bleib up to date!

Melde Dich jetzt für unseren montlichen Newsletter an.
Holler Box