absatzwirtschaft: Experten-Diskussion „Wie kann Customer Centricity erfolgreich umgesetzt werden?“

 In Pressespiegel

absatzwirtschaft & Marconomy 19. August 2019 | Die Digitalisierung verändert nicht nur die Kommunikationswege, sondern auch das Kundenverhalten. Im Roundtable von Marconomy und absatzwirtschaft diskutieren drei Experten, wie Unternehmen kundenzentriert handeln können. Im Video-Interview erklärt Matthias Mehner, CMO bei MessengerPeople, was genau Unternehmen tun sollten, um ihre Kunden besser kennenzulernen.

Was bedeutet Customer Centricity eigentlich, wie wirkt es sich auf Unternehmen aus und wo liegt der Unterschied zu Customer Experience?

Die Experten sind sich einig: Durch die Digitalisierung hat der Kunde wieder Zugang zum Unternehmen bzw. will mit dem Unternehmen mehr kommunizieren. Ein kundenzentriertes Unternehmen geht nicht von einem Produkt und dessen erfolgreichen Verkauf, sondern es sollte zuerst identifiziert werden, welche Vorteile die Kunden dadurch hat. Das erhöht den Empathie-Faktor einer Marke – das heißt übersetzt: das Unternehmen kann so ein nachhaltiges Geschäftsmodell ausbauen.

Zur gesamten Experten-Diskussion „Wie kann Customer Centricity erfolgreich umgesetzt werden?“

Welche Touchpoints sind die Richtigen?

Acht von neun Deutschen nutzen WhatsApp für ihre private Kommunikation. „Warum also nicht dort kommunizieren, wo der Kunde eh schon kommuniziert?“ Wichtig dabei ist nicht der Kanal selbst. Unternehmen müssen diesen Kanal auch ernst nehmen, mit dem Feedback aus der Zielgruppe arbeiten und den Dialog pflegen.

 Wir sollten uns nicht nur fragen, wie wir den Kunden erreichen. Wir müssen uns auch fragen, wie der Kunde uns erreichen kann,“ Matthias Mehner.

 


Wenn auch du eine tolle Idee mit WhatsApp oder anderen Messengern umsetzen willst, dann tritt mit uns in Kontakt (gern per WhatsApp)!